WIR.Jetzt!

Foto: Willy Löbl

Das Theaterlabel WIR.Jetzt! wurde 2013 in Stuttgart gegründet. Unter seinem Dach arbeiten die unterschiedlichsten Künstler zusammen und werden verschiedenartige Kunstformen zusammengeführt. Für die einzelnen Produktionen entstehen wechselnde Besetzungen. WIR.Jetzt! hat sich zum Ziel gesetzt, Theater abseits der klassischen Bühne in öffentliche Räume zu bringen, unterschiedliche Kulturen zu verbinden und den Austausch über die üblichen Theatergrenzen hinaus beispielhaft anzuregen. Immer nah am Puls der Zeit und gesellschaftlichen Themen auf der Spur will das Label sich einmischen und sagen: WIR. gestalten Jetzt! mit, beziehen Stellung und hinterfragen die Wirklichkeit in der wir leben. Wir machen Jetzt! Theater in Clubs, Öffentlichen Gebäuden, Eissporthallen und vielen weiteren spannenden Orten. WIR.Jetzt! arbeitet mit Visualkünstlern, VJs, Fotografen, Sängern, Tänzern, Gebärdensprachendolmetschern und vielen anderen Künstlern zusammen.

Das aktuelle Projekt Miet.Eins.Anders findet in Kooperation mit Frischvergiftung statt und gibt künstlerischen Einblick in das Leben und Arbeiten in der Hegelstraße 51. Ausstellung: 18. – 26.11.2016, jeweils 17-19 Uhr (außer Montags und Dienstags) Finissage: 26.11. 19-21 Uhr Ort: Hegelstraße 51, Hölderlinhochhaus EINTRITT FREI  www.mieteinsanders.de, www.facebook.com/WirJetztTheater/

Foto: Marcus Müller

Foto: Mirko Scheit

Das aktuelle Projekt Miet.Eins.Anders findet in Kooperation mit Frischvergiftung statt und gibt künstlerischen Einblick in das Leben und Arbeiten in der Hegelstraße 51.
Ausstellung: 18. – 26.11.2016, jeweils 17-19 Uhr (außer Montags und Dienstags)
Finissage: 26.11. 19-21 Uhr
Ort: Hegelstraße 51, Hölderlinhochhaus
EINTRITT FREI
www.mieteinsanders.de, www.facebook.com/WirJetztTheater/

UG – Zwischenraum für zeitgenössische Kunst

Foto: UG – Zwischenraum

Das Künstler- und Kuratorenduo Julia Wenz und Peter Franck initiierte das „UG – Zwischenraum für zeitgenössische Kunst“ Ende 2015. Für unser vorangegangenes gemeinsames Rechercheprojekt: „You press the button, we do the rest“ rund um den Fotogiganten „Kodak“ waren wir immer wieder in Stuttgart-Wangen zu Gast. Hier war das ehemalige Hauptquartier der Firma ansässig.

Ursprünglich wollten wir ein Ladengeschäft anmieten um so ein neues Headquater entstehen zu lassen. Dies scheiterte, da wir keine Räume finden könnten. Auf einer Lücke zwischen dem Gasthaus Lamm und dem ehemaligen Bezirksrathaus haben wir dann unser erstes Kunst im öffentlichen Raum Projekt in Wangen realisiert. Das kleinste Museum zum Thema „Kodak“ war ein Gartenhäuschen mit Gucklöchern und einer Klanginstallation die alle halbe Stunde erklang, die „Kodak-Box“. Über mehrere Monate war die Box ins Stadtbild integriert.

Auf Anfrage des Bezirksamts haben wir gezielt ein Konzept für die Fußgängerunterführung unter dem Marktplatz entwickelt. Das Tiefbauamt der Stadt Stuttgart (als Besitzer der Passage) hat uns daraufhin die Nutzung gestattet und darüber hinaus zahlreiche Umbaumaßnahmen durchgeführt. Das Kulturamt der Stadt Stuttgart fördert das Projekt mit einem Innovationsfonds für Medienkunst.

Die Passage ist nun durchgängig ein Galerienraum der 24 Stunden, 7 Tage die Woche geöffnet ist. Unser Programm ist breit gefächert, wir veranstaltet im monatlichen Rythmus eine Eröffnung. Gestartet sind wir mit einer eigenen künstlerischen Arbeit die an unser Projekt in Wangen zum Thema Kodak anknüpft.

Das UG ist airbnb Gastgeber, beherbergt Künstler aus der Partnerstadt St. Louis genauso wie Architekturstudenten aus Stuttgart. Ein Ort für eine Passage der Sinne für die, die sich auf  in den Untergrund machen.

Foto: UG – Zwischenraum

Foto: UG – Zwischenraum

Foto: UG – Zwischenraum

Foto: UG – Zwischenraum

Underground Soul Cypher e.V.

Der Underground Soul Cypher e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Hip Hop Kultur.

Das Projekt „Underground Soul Cypher“ (USC) entstand im November 2008. Damals ging es darum, einen Treff für Tänzer der urbane Szene zu errichten, um „zurück zu den Wurzeln der Kulturen“ zu gehen. Da dieser wöchentliche Treff innerhalb eines dreiviertel Jahres so viel Anerkennung erfuhr und für Aufruhr sorgte, entwickelte sich dieser Event zu einem Treffpunkt für Aktivisten der kompletten Urbanen Kultur.
Mc´s, Dj´s, Writer, Tänzer, Sänger, Comedians, ob jung oder alt, betraten von nun an die Bühne des USC.

2010 wurde der Underground Soul Cypher zu einem Verein, der aus Hip Hop orientierten Organisationen und urbanen Künstlern besteht. Die Gründungsmitglieder zählen seit Jahrzehnten zur Stuttgarter Breakdanceszene und wollen ihre Erfahrung und ihr Know How bündeln um zum Fortbestand der HipHop Kultur beizutragen.

Foto: USC

Im USC Team vereinigen sich Jugendliche und junge Erwachsene aus der Hip Hop Szene, die nach ihren Stärken und Fähigkeiten Aufgaben übernehmen. Es geht um Kommunikation, aktiven Austausch und gegenseitige Inspiration. Nach dem Prinzip „each one teach one“ übertragen wir unser Wissen auf die nächste Generation damit die Idee der Hip Hop Kultur weitergetragen und weiterentwickelt werden kann.
Das Grundwissen über die Hip Hop Kultur und dessen Philosophie zu vermitteln, ist unser größtes Anliegen. Die Grundwerte „Peace, Unity, Love & Having Fun“ sind wichtiger und aktueller denn je. In internen Meetings tauschen wir Erfahrungen und Informationen miteinander aus um Projekte und Veranstaltungen wie Hip Hop Jams, Breakdance Battles, Auslandsaustauschprojekte, Jugendinitiativen, uvm. professionell durchzuführen. Unsere Aktivitäten in einem öffentlichen Veranstaltungsraum sollen Jugendliche und Erwachsene, auch politische Entscheidungsträger, gleichermaßen erreichen. Da wir jährlich mehrere Initiativen verwalten benötigen wir ein enges Netzwerk an Künstlern und Aktivisten sowie entsprechende Räumlichkeiten.

Foto: USC

Foto: USC

Stadtlücken e.V.

Foto: Stadtlücken

Stadtlücken e.V. ist eine Gemeinschaft aus jungen Architekt_innen, Stadtplaner_innen und Gestalter_innen.
Im Frühjahr 2016 als loses Kollektiv von Gleichgesonnenen Stuttgarter_innen und Zugezogenen ins Leben gerufen, agieren wir seit Oktober 2016 als gemeinnütziger Verein in der Stadt Stuttgart.
Gemeinsam mit Studierenden, Bürgern, Amtsträgern und Interessierten sammeln wir Entwürfe, Visionen, Fragen und Ideen für eine lebenswertere Stadt und fördern diese in einem breiten Netzwerk. Ziel ist es, das Bewusstsein der Bürger für die Potentiale ihrer Stadt zu stärken und kollektive Kapazitäten zu bündeln um sich für eine lebenswertere Stadt- und Kulturlandschaft zu engagieren.

Das Stuttgarter Stadtgebiet bietet kaum Orte die nicht kommerzialisiert, privatisiert oder von der Verkehrsplanung dominiert sind. Doch bei genauerer Betrachtung wird deutlich, dass im immer enger werdenden Stadtraum Stuttgart noch Lücken zu finden sind. Diese Orte bieten den Bewohner_innen potentielle Angriffspunkte und Möglichkeiten, in der eigenen Stadt selbst aktiv zu werden. Stadtlücken e.V. möchte diesen Prozess durch eine Gesamtbetrachtung der Stadt fördern und begleiten, durch: Schaffung von Aufmerksamkeit, Vermittlung von Informationen, Förderung von Kommunikation, Produktion von Aktionen, Organisation von Realisierungen.

Stadtlücken e.V. arbeitet mit Methoden und Formaten unterschiedlicher Konkretisierungsgrade. Gesamtstädtisch werden die Akteure der Stadt auf sozialen Medien besser informiert, vernetzt und Austausch gefördert. Parallel werden die Lücken und Initiativen im Stadtraum Stuttgarts auf dem Blog www.stadtluecken.de gesammelt, und damit für alle zugänglich gemacht. Um diese Lücken und das Thema „Recht auf Stadt“ wieder ins Bewusstsein zu rücken, werden wir im digitalen Raum und auch in konkreten Lücken im Stadtraum Stuttgarts aktiv. Mittels Intervention und Irritation im Alltag der Bewohner_innen regen wir zum Nachdenken über alternative Nutzungen des Stadtraums an.

„EINMAL IM MONAT – WEM GEHÖRT DIE STADT?“ ist ein offenes Veranstaltungsformat mit Diskussion und lädt zum gemeinsamen Entwickeln einer lebenswerten und kreativen Stadt ein. Eingeladen sind stets alle, die sich für ein lebenswerteres Stuttgart interessieren, engagieren und einbringen möchten.

Die Stadt gehört uns allen.

Foto: Stadtlücken

Foto: Stadtlücken

Stadtbühne Rosenstein

Das Projekt setzt sich in erster Linie aus einem selbst-entwickelten Stadtplanungsspiel – der „Stadtbühne Rosenstein“, Workshops und einer Onlineplattform zusammen. Begleitet wird es durch Präsentationen und Diskussionen. Alle Ergebnisse sind ein Beitrag zum offenen Beteiligungsverfahren Forum Rosenstein.

Veranstaltungsort ist das TAUT-Temporary Artists Utopia Tool, der offene Projektraum des Kunstverein Wagenhalle. Das TAUT ist ein subkultureller Raum, der als Werkzeug verstanden wird, das sich immer wieder neu erfindet und mit dessen Hilfe sich z.B. ausgedrückt, ausgetauscht oder ausgestellt werden kann.

Das Konzept des Stadtplanungsspiels ist es, dass verschiedene Akteure in einem Spiel zusammen kommen und kollaborativ sowie kreativ Ergebnisse gemeinsam erarbeiten. Diese dienen für weitere Spiele und werden für konkrete Vorschläge zur Stadtentwicklung ausgewertet. Eine offene Kommunikation und Darstellung der Ergebnisse, z.B. durch einen Blog machen diese auch für andere subkulturelle Projekte nutzbar und tragen die Ergebnisse in eine breite Öffentlichkeit.

Wie können subkulturelle Räume auch in Zukunft in einem Quartier mit eingeplant werden? Akteure (Experten der Subkultur, Architekten, Studenten, Bewohner, Vertreter sozialer Einrichtungen,…) entwickeln gemeinsam und lernen voneinander. So kann spielerisch Zugang zu Stadtplanung gefunden werden und es entsteht ein Bewusstsein für die Wirkung von Subkulturen auf eine Stadt – sie gestalten eine Stadt mit.

Durch die „Stadtbühne Rosenstein“ können sich Akteure verschiedener Subkulturen vernetzen und so z.B. am Beteiligungsverfahren der Stadt Stuttgart beitragen. Und das an einem Ort wie der Wagenhalle, ein besonderes Biotop der Subkultur in Stuttgart.

Foto: Stadtbühne Rosenstein

Foto: Stadtbühne Rosenstein

Foto: Stadtbühne Rosenstein

Chloroplast Stuttgart e.V.

Foto: Chloroplast e.V.

Chloroplast Stuttgart e. V. ist ein gemeinnütziger Verein für Urban Gardening und Kulturförderung. Vereinsziel ist die im sozialen, ökologischen und ökonomischen Sinne nachhaltige und temporäre Nutzung des vorhandenen Raums einer ehemaligen Gärtnerei in der Solitudestr. 99, 70499 Stuttgart.

Das Vereinsgelände ist eine Begegnungsstätte für Menschen verschiedenster Herkunft und subkulturell aktiven Gruppen. Auch die Anwohner des Wohngebietes Wolfbusch und Weilimdorf sind zur Mitgestaltung des Urbanen Gartens eingeladen. Ausgiebige Außenflächen bieten Platz für gärtnerische Tätigkeiten.

In Kooperation mit Anwohnern und Bewohnern der nahegelegenen Flüchtlingsunterkünfte Wolfbusch & Hausen wurden 2016 bereits mehr als 40 Hochbeete errichtet, die zahlreiche Früchte trugen und dem verlassenen Ort sichtbar neues Leben einhauchten.

Der Verein fördert Synergien und ist ein lebendiger Ort des subkulturellen Austausches, des Kennenlernens und des miteinander Arbeitens. Interessierte können gleichzeitig von gemeinsamem Wissen und stetig wachsenden Netzwerken profitieren.

Das Gelände wird wie folgt genutzt:

  • Anzucht und Kultur von Pflanzen
  • Aquaponik
  • private Orchideenzucht
  • Mischkulturen in selbstgebauten Hochbeeten auf den versiegelten Außenflächen
  • Bienenzucht ab Frühjahr 2017
  • eigener Kompostplatz
  • Einrichtungen zur Nutzung des Niederschlagswassers
  • Werkstatt für die Instandhaltung der Arbeitsmaterialien und kleinerer Reparaturen

Mitglieder der Garten-Initiative treffen sich in unregelmäßigen Abständen auf dem Gelände um sich gemeinsam zu betätigen. Dazu gehören folgende Tätigkeiten:

  • Arbeiten an den Hochbeeten im Freien
  • Gemeinsame Ernte-Aktionen mit gemeinsamer Zubereitung
  • Info-Veranstaltungen und Kurse zum Thema nachhaltiger Gartenbau, Bienenzucht, etc.
  • Lern-Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene, auch in Zusammenarbeit mit der AWO
  • Flüchtlingsarbeit in verschiedenen Projekten

Foto: Chloroplast e.V.

Raumwunder

Die leerstehenden Wohnungen eines Mietshauses in Stuttgart-Steckfeld werden bis zum Abriss in frühestens einem Jahr aus unternehmerischen Gründen nicht mehr vermietet. Die Konzeptkünstlerin Martina Geiger-Gerlach entwickelt daraufhin ein „Kunstprojekt mit Geflüchteten“ und schafft in Kooperation mit dem Freundeskreis Flüchtlinge Plieningen-Birkach einen Rahmen, der es der Wohnungsbaugesellschaft ermöglicht, Wohnungen zur Zwischennutzung zur Verfügung zu stellen.

Bereits zwei 4-Zimmer-Wohnungen sind über dieses Nutzungskonzept mit einem kostenfreiem Jahres-Mietvertrag übergeben worden. Von Asylsuchenden und Bürgern gemeinsam renoviert, mit geschenkten Möbeln eingerichtet und wechselnd genutzt, als temporäre Rückzugswohnung für Geflüchtete und als Veranstaltungsraum für ein öffentliches Kulturprogramm im Stadtteil, entwickeln sie sich zum RAUMWUNDER.

RAUMWUNDER wird mit kuratierten Ausstellungen professioneller Bildender Künstler bespielt und als Rückzugswohnung mit Kunst den geflüchteten Menschen für eine begrenzte Zeit zur Verfügung gestellt. Sie können sich der Enge ihrer Gemeinschaftsunterkunft entziehen und hier zur Ruhe kommen. Während der Belegzeiten sind die Ausstellungen nur für die Bewohner und ihre privaten Gäste zugänglich.

 

Foto: Raumwunder

Zwischen Check-in und Check-out sind alle Bürger, Nachbarn, politischen Vertreter und  Geflüchteten im Quartier eingeladen, einander im RAUMWUNDER bei Ausstellungseröffnungen und Wohnzimmerkonzerten zu begegnen.
Alle RAUMWUNDER-Zimmer sind mit Tisch, Klappstühlen, Schrank und Schlafsofa ausgestattet und bieten insgesamt 16 Schlafplätze. Sie sind also als einzelne Privaträume, als Familienwohnung, als Lernräume für Kleingruppen und für Feste geeignet. Die Ausstellungen wechseln alle 2 Monate, sie werden Freitag nachmittags ad hoc ab- und aufgebaut und gleich am selben Abend mit den Künstlern und einem Wohnzimmerkonzert eröffnet. Nach diesem gemeinsamen, für alle offenen Fest steht RAUMWUNDER schon am nächstenTag wieder nur den Geflüchteten als Rückzugswohnung zur Verfügung. Die Wohnzeiten ergeben sich immer aus der aktuellen Nachfrage.

Programm und Doku unter: www.freundeskreis70599.de/RAUMWUNDER

Foto: Raumwunder

Foto: Raumwunder

el palito e.V.

Foto: el palito e.V.

Unser Kulturförderverein El Palito e.V. hat sich 2013 auf dem Haigst 45 niedergelassen und dort einen Gemeinschaftsgarten eröffnet. Dieser ist zu einem inspirierenden Ort für Jung und Alt aus ganz Stuttgart und Umgebung herangewachsen.
Der Kulturgarten bietet Platz und die Möglichkeit zusammen an unseren Wünschen und Träumen zu arbeiten und diese wahr werden zu lassen. Wir haben uns zum Ziel erklärt, u.a. mit der Nachbarschaft, ein Netzwerk und eine Umgebung zu schaffen, die es jedem Menschen erlaubt sich zu integrieren und gemeinsam die Früchte soziokultureller Arbeit zu ernten.

Nach einer Natur- und Winteratempause, möchten wir dieses Jahr nochmal richtig durchstarten. Unser nächstes Projekt wird es sein, ein Frühlingsfest zu gestalten, welches am 07./08./09.04.2017 stattfinden wird. Im Rahmen des mehrtägigen Frühlingsfestes/Festivals werden u.a. ein Floh- und Tauschmarkt, Workshops, Vorträge, Konzerte u.v.m. stattfinden. Im Sinne einer nachhaltig orientierten Gesellschaft und Stadtentwicklung, können alle die Lust haben bei der Organisation mitwirken bzw. selber zu einem Programmpunkt beitragen.
Interesse? Veranstaltung: Frühlingsfest Datum: 07.-09.04.2017 Ort: Auf dem Haigst 45, 70597 Stuttgart E-Mail: elpalito.stuttgart@gmail.com HP: elpalito-stuttgart.tumblr.com

Foto: el palito e.V.

Foto: el palito e.V.

LSH#28

Das Hinterhof-Festival von Stuttgart Mitte am 11.03.2017
Im März 2017 wird Stuttgart Mitte um ein schillerndes Happening reicher: „Mitte März“ beleben Künstlerinnen und Kulturaktive Hinterhöfe rund um den Berliner Platz.

Eingeladen sind Single, Mingle und Familien. Verliebt in unser Viertel, andersliebend, oder einfach mit Lust auf eine schöne Zeit mit und baldigen Freunden. Gastgeber sind auf der einen Seite die LSH#28 , welche regelmäßig die Reihe „3-Zimmer, Küche, Kunst“ veranstalten, und auf der anderen Seite das Oben Studio, welches unter anderem donnerstags das Open Dinner beherbergt und außerdem Initiator verschiedener Kunstausstellungen und Workshops ist.

Für einen Tag im März schaffen die LSH#28, das Oben Studio und ihre Nachbarn eine „Pop-up Kulturoase“, in der die Musik von Singer Songwritern und DJs, Programm für Kinder, Performances und Ausstellungen miteinander verschmelzen. Als Besucher_Innen wandelt ihr durch die festlichen Welten der Innenhöfe und seht noch verborgene Orte in der Nachbarschaft. Entdeckt unseren Kiez!

Der Eintritt ist frei und erfordert lediglich ein Lächeln für den Nachbarn.

In Love,
Eure LSH#28 und Oben Studio

Foto: LSH#28, Oben Studio

Foto: LSH#28, Oben Studio